Rezension

California´s Next Magician | Rezension

Hallo Hallo Hallo and welcome back zu einem neuen Beitrag. Nachdem die letzte Rezension zu Obsdian. Schattendunkel gewesen ist,  habe ich den ersten Teil der Next Magician Dilogie California´s Next Magician gelesen.

In letzter Zeit habe ich wieder eine Fantasyphase und habe unteranderem schon Soul Mates – Flüstern des Lichts und Hunting the Beast gelesen. Ich greife aktuell einfach gerne nach einem Buch aus diesem Genre. Kannst du mir eins besonders ans Herz legen?

25 Magicians. 5 magische Aufgaben. Wer überlebt?

Ein silberner Brief, der fünfundzwanzig Schicksale besiegelt.
Eine neue Weltordnung, errichtet durch die Magie von vier Gilden.
Ein Mädchen aus den Glastürmen, dessen Mut alles verändert.

Magische Aufgaben und starke Konkurrenten erwarten Josephine im Schloss, als ein Brief sie zur Teilnahme an der Regentschaftswahl Californias verpflichtet. Modernste Technik soll die dauerhafte Übertragung des Geschehens im Land gewährleisten und ein Abgesandter des Kaisers die Fairness wahren. Doch der momentane Regent denkt gar nicht daran, abzudanken. Während Josephine großes magisches Potenzial entwickelt, wird schnell klar: Es gibt kein Entkommen! Weder vor den Kameras und den gefährlichen Aufgaben der Wahl, noch vor den Mordanschlägen auf sie. Und schon gar keine Zukunft für ihre geheime Liebe – oder?

Ägyptische Mythologie meets Hightech in 2086.

Quelle: Drachenmond Verlag

Titel: California´s Next Magician
Original Titel:
Autor/in: Isabel Kritzer
Übersetzer/in:
Seitenanzahl: 437
Preis: 14,90 €
ISBN (13): 978-3-95991-905-0

Verlag: Drachenmond Verlag

Genre: Romantasy
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

 

Es ist zwar wieder ein Mensch auf dem Cover aber im Gegensatz zu Soul Mates rückt das Mädchen hier etwas in den Hintergrund. Wodurch mir dieses Cover, zu meinem eigenen erstaunen, gut gefällt. Es harmoniert alles, auch mit der Seitengestaltung und wenn man das Buch erstmal gelesen hat, ergibt auch die Farbwahl einen Sinn. Da hat mir das Cover gleich nochmal doppelt so sehr gefallen.

Ich habe etwas länger als zwei Wochen für das Buch gebraucht aber das lag auch daran, dass ein verlängertes Wochenende in diesen Zeitraum gefallen ist und wenn ich frei habe, lese ich etwas weniger. Was mich abends aber manchmal etwas gestört hat, ich fand die Schrift recht klein. Vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein.

Direkt zum Anfang haben sich bei mir ein paar Anforderungen an das Buch gebildet. Durch die Widmung habe ich eine starke weibliche Hauptprotagonistin erwartet und die auch zum überwiegenden Teil bekommen. Josephine ist eine süße und liebenswürdige Hauptprotagonistin und auch ihre Zweifel an sich selbst haben gepasst. Sie wirkte dadurch nicht hoffnungslos oder traurig. Es war von Kritzer sehr realistisch dargestellt. Trotz der Zweifel bekommt man hier eine entschlossene und mutige Hauptprotagonistin. Die zwar mich an der ein oder anderen Stelle wegen unseres love intrests genervt hat, weil ich mehr als eine sofort dahinschmelzende junge Frau erwartet habe aber ich glaube, ohne ein bisschen Liebesdrama wäre es nur halb so schön. Obwohl ich mir gewünscht hätte, das Josephine etwas standhafter hätte sein können. Unser Hauptprotagonist war leider im Gegensatz zu Josephine sehr durchschaubar. Er wusste natürlich über alles bescheid aber sagt er ihr etwas? Nein wieso sollte er und der Bad Boy-Ruf eilt ihm natürlich auch voraus. Ich gehöre nicht dem Team Sullivan an und finde ehrlichgesagt einen anderen männlichen Charakter interessanter.

Das Buch bleibt die ganze Zeit spannend. Kritzer hat sich eine interessante Welt ausgedacht. Besonders faszinierend fand ich die Darstellung, dass sich die Entwicklung der Menschheit trotz magischen Fähigkeiten und weit entwickelter Technologie eigentlich wieder nach hinten entwickelt hat. Frauen sind im Grunde nichts mehr Wert und ohne einen Mann verdienen sie so gut wie nichts aber die Welt ist im Wandel.

Noch etwas anderes: die Gildenerklärung am Anfang passt nicht nur, die ist auch super hilfreich. Denn die Gilden spielen in diesem Buch eine wichtige Rolle und um nicht durcheinander zu kommen, habe ich am Anfang die Gildenerklärung des Öfteren aufgeschlagen. Die Karte finde ich hätte bei dieser Geschichte allerdings nicht sein müssen. Das wirkt eher gezwungen, weil gefühlt jedes Buch im Genre Fantasy eines bekommt. Egal ob wirklich nötig, oder nicht. Da gefallen mir die Zeichnungen hier viel besser.

Auch wenn mich der männliche Hauptprotagonist etwas enttäuscht hat, fand ich die Geschichte rundum unsere Hauptprotagonistin Josephine und besonders das unerwartete Ende sehr gelungen. Kritzer hat mir gezeigt, dass Sie gut mit Wörtern umgehen kann und weiß wie sie einen Leser bei Laune behält. Ich freue mich auf darauf, den zweiten Teil zu lesen.

Weitere Rezensionen

findest du bei Magische Bücherwelt, Nenis Welt und Glitzerseiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu