Rezension

Die Spiegelreisende – Die Verlobten des Winters | Rezension *Rezensionsexemplar

Hallo Hallo Hallo and welcome back zu einer neuen Rezension. Heute kommt meine erste Rezension zu einem Hörbuch und ganz ehrlich, Hörbücher sind nicht ganz mein Ding aber da es ein Rezensionsexemplar ist habe ich es durchgezogen und tada hier kommt meine Rezension zu Die Verlobte des Winters: Die Spiegelreisende Band 1.

Ehrlich gesagt haben Robert und ich für das Hörbuch eine Weile gebrauch, da wir es immer gemeinsam auf längeren Autofahrten gehört haben.

Da die Geschichte so komplex ist, mussten wir dann auch oft nochmal zurückspulen, um alles verstehen zu können aber mehr dazu gleich.

Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause.

Quelle: Random House

Titel: Die Spiegelreisende – Die Verlobte des Winters
Original Titel: A Winter´s Promise
Autor/in: Christelle Dabos
Gelesen von: Laura Marie
Preis: 18,00 €
ISBN (13): 978-3-8445-3357-6

Verlag:der Hörverlag

Genre: Fantasy
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

 

Das Cover ist ansprechend gestaltet. Die Gestaltung innen ist beim Hörbuch auch gelungen. Die sanften weißen Linien gefallen mir und auch die CDs fügen sie sich gut in das Gesamtbild ein. Als Gesamtpaket spricht das Hörbuch mich von seiner Aufmachung an aber auch das Buch sieht gut aus. Schließlich hat es das selbe Cover nur in groß.

Die Geschichte ist umfangreich und das Hörbuch hat auch tatsächlich einen Umfang von ungefähr 12 Stunden und 47 Minuten. Da Robert und ich es zusammen gehör haben und immer nur im Auto hat es auch wirklich eine bisschen gedauert, bis wir am Ende von Band 1 angekommen waren. Wenn ich die Geschichte nochmal ganz neu beginnen würde, würde ich es tatsächlich nicht gemeinsam mit Robert hören. Die ganze Welt von Dabos ist zu umfangreich, um es nur alle paar Wochen zu hören.

Durch diesen großen Abstand zwischen den Hörzeiten konnte ich nicht gut in die Welt eintauchen und das die Geschichte sehr Langatmig geschrieben wurde, machte es nicht besser. Besonders am Anfang viel es mir schwer, in das Buch einzutauchen. Nicht wegen der Welt. Diese weckt den Anschein, bis ins kleinste Detail durchdacht zu sein und ist dadurch auch fesselnd. Die Menschen leben auf verschiedenen Archen im Himmel. Das Ganze erinnert mich ein wenig an die Anfänge von Avatar, wo die Menschen auf fliegenden Löwenschildkröten gelebt haben aber auch diese Serie gefällt mir. Wodurch mich Dabos neugierig auf die weitere Geschichte gemacht hat und aus diesem Grund blieb ich dran. Ophelia war für mich kein typischer Hauptcharakter. Sie hat eine sehr zurückhaltende und tollpatschige Art und auf Grund dieser konnte man sie nur ins Herz schließen. Der männlicher Hauptprotagonist Thorn ist Ophelia teilweise sehr ähnlich aber wiederrum auch ganz anders gestrickt. Er wirkt zwar genau so zurückhaltend und bedacht wie Ophelia aber strahlt im Gegensatz zu Ophelia keine wirkliche Lebensfreude aus. Er hat auch öfters eine Strenge und unnahbare Art an sich. Trotzdem mochte ich Thorn noch ein Stück mehr als Ophelia. Ophelia ist ziemlich durchschaubar. Thorn hingegen war für mich bis zum Schluss mysteriös und hat mich immer wieder überrascht, ohne dich zu spoilern. Aber auch die anderen Nebencharaktere waren gut durchdacht und haben einem ihre eigene Geschichte erzählt.

Dabos hat mit der Geschichte um Ophelia und Thorn und deren Welt etwas Spannendes und Fabelhaftes geschaffen. Trotzdem ist es mir an der ein oder anderen Stelle etwas zu langatmig gewesen. Wodurch ich zwischenzeitlich nicht immer wirklich Interesse hatte weiterzuhören. Ich hoffe, dass ist im zweiten Band anders gestaltet. Es wurde zwar nie richtig langweilig aber ein gewisser Schwung hat manchmal einfach gefehlt, weshalb die Geschichte manchmal einschläfernd wirkte. Was die faszinierenden und tiefgreifenden Charaktere aber zum Glück immer wieder vergessen ließen. Fazit: die Welt und deren Bewohner haben mein Interesse geweckt und wenn der zweite Band etwas mehr Schwung bekommt, dann steht einer grandiosen Fantasy-Reihe nichts mehr im Weg.

Da ich das Hörbuch gemeinsam mit Robert gehört habe, dachte ich mir, dich interessiert vielleicht auch noch seine Meinung.

 

 

Roberts Meinung: Ich kann Lisa nur zustimmen, dass die Welt und die Charaktere sehr liebevoll gestaltet sind. Als besonders spannenden und aufregend kann ich die Geschichte auch nicht beschreiben. Aber langweilig wurde es nie, da das Abenteuer, wie in guten Geschichten üblich, nie ausging. Das war für mich als Fahrer jedoch sehr angenehm, da man immer beim Verkehrsgeschehen bleiben konnte und nicht zu stark abgelegt wurde. Dabei kam die Unterhaltung also nicht zu kurz. Ich bin schon sehr auf den zweiten Teil gespannt.

Weitere Rezensionen

findest du bei Kateastrophy, Nightingale´s Blog und zeilenwanderer, außerdem auf YouTube bei Kalis Books und Henjos Buchleben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu