Fack ju Göhte 3 (Rezension)

Nun habe ich es auch endlich geschafft. Ich war den dritten und letzten Teil von Fack jo Göthe gucken und war gespannt darauf, wie es wohl enden wird. Der Film hat für mich schon Mal sehr enttäuschend begonnen.


Überpünktlich saßen eine sehr gute Freundin und ich natürlich bewaffnet mit Popcorn im Saal. Da erzählte sie mir doch das … nicht mehr mitspielt, dass hatte ich gar nicht mitbekommen, stellte ich erstaunt fest. Ehrlich gesagt, hatte ich mich aber auch nicht erkundigt, weil der Film für mich zu einer stressigen Zeit in die Kinos gekommen ist und ich bezweifelt hatte, es ins Kino zu schaffen. Jetzt hatte ich es aber doch geschafft und muss sagen, es wäre kein Drama gewesen, wenn ich diesen Teil nicht im Kino gesehen hätte.

Trotz der Nachricht das  … nicht mehr mitspielt, blieb ich trotzdem noch positiv und hoffe, dass der Film trotzdem gut werden würde. Meine positiven Gedanken halfen aber nichts. Ohne … war es halt komisch und blieb auch während des Films komisch. Unser liebster Zeki wohnte nämlich weiterhin mit der kleinen Schwester und das war einfach komisch. Wer lässt denn seine kleine Schwester bei dem Exfreund wohnen? Auch wenn man nicht schlecht auseinander geht, ist das doch irgendwie komisch oder? Wie sich die … zum Ende des Filmes gegenüber Danger benommen hat, war auch sehr unpassend. Das passte nicht zu ihr, so etwas strahlte sie in den vorherigen Filmen nicht aus. Für Danger war es natürlich sehr passend.

Ich fand vieles auch ein bisschen übertrieben. Musste jetzt noch eine Neue Lehrerin kommen, die mehr oder weniger eine weibliche Zekiwar? Chantals Emo „Freunde“ fand ich gerade noch an der Grenze, das wiegte Chantals Dussligkeit, nicht zu merken was vor sich ging, auf.

Irgendwie hat mir der Film nicht zugesagt. Schön war das die Clique  von Chantal und Co wieder zusammengehalten hat und sich wieder bewiesen hat. Es gab auch einige Momente, an den man schön Lachen konnte, die ich euch natürlich nicht Spoilern werde. Aber beim besten Willen kann dieser dritte Teil nicht mit den anderen beiden mithalten. Man kann ihn sich auf jeden Fall gemütlich zuhause ansehen, ins Kino muss man aber nicht unbedingt.

Der Film erhält von mir 2,5 von 5 Ankern.

Es ist sehr schade, dass dieser Teil gegenüber den sehr gelungenem Ersten und Zweiten so abgebaut hat. Das hätte ich auch nicht gedacht.

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.