Rezension

Mit Stethoskop, Gerte und Pferdehalfter | Rezension *Rezensionsexemplar

Hallo Hallo Hallo and welcome back zu einer neuen Rezension. Heute habe ich eine Rezension zu einem gerade erst erschienenen Buch für dich. Am Samstag ist „Mit Stethoskop, Gerte und Pferdehalfter“ erschienen und da ich es vorab lesen durfte, verrate ich dir heute meine Meinung zur Geschichte.

Da ich ein Pferdemädchen bin, denken viele immer, ich würde solche Art von Büchern des Öfteren lesen aber das war meine erste Geschichte, in der auch Pferde thematisiert wurden.

Tierärztin, Stallbesitzerin, Reitlehrerin und Ferienhausbetreiberin – Anne hat viel um die Ohren und jede Stunde des Tages ist verplant. Als das teure Turnierpferd ihrer Freundin Jessika Sommerfeld sich auf mysteriöse Weise verletzt, steht ihr Leben bald Kopf. Jessika verdächtigt Maximilian von Freiherr, ihr stärkster Konkurrent. Ein ereignisreicher Sommer wartete auf die beiden Freundinnen, voller Höhen und Tiefen. Annes neuer Feriengast bringt ein wahres Gefühlschaos. Ryan heißt er und schafft es, Annes Herz höherschlagen zu lassen. Erneute Anschläge auf Jessikas teure Springpferde stellen die Freundschaft zwischen den langjährigen Freundinnen auf eine harte Probe. Ist Maximilian von Freiherr der Pferdeschänder oder spielt Jessika ein falsches Spiel mit allen? Anne muss sich, am Ende des Sommers, entscheiden zwischen Freundschaft, Pferden und der Liebe. Wird sie der Stimme ihres Herzens folgen oder ist es bereits zu spät?

Quelle: Autorinseite

Titel: Mit Stethoskop, Gerte und Pferdehalfter
Original Titel:
Autor/in: Daniela M. Beyer
Übersetzer/in:
Seitenanzahl: 263
Preis: 12,90 €
ISBN (13): 979-8653673887

Verlag: Selfpublishing

Genre: Liebesroman
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

 

Das Cover ist nicht das Schönste, was ich jemals gesehen habe aber es ist niedlich, passt zur Geschichte und es ist kein kompletter Mensch zu sehen.

Ich habe das Buch in meinem Urlaub letzte Woche durchgelesen und es hat sich sehr gut weggelesen. Hat man einmal angefangen, konnte man schwer aufhören, weil es immer wieder spannend wurde.

Wie bereits erwähnt, war es mein erstes Buch in dem auch Pferde zur Geschichte gehört haben und ich muss sagen, es hat mir gefallen. Nicht nur, weil ich ein Pferdemädchen bin. Die Geschichte wurde gut darum aufgebaut, war aber nicht zu aufdringlich für nicht Pferdefreunde. Die Hauptprotagonisten war angenehm aber etwas naiv. Das wurde zwar für die Geschichte benötigt hätte aber auch eine Portion weniger sein können. Durch ihre stark ausgeprägte Naivität konnte ich mich Teilweise schwer in sie hineinversetzten aber trotzdem war sie sehr liebenswürdig und auf ihre Art und Weise auch stark. Die Geschichte war an einigen Stellen sehr spannend, weshalb ich das Buch oft nicht aus der Hand legen konnte aber besonders zum Schluss war es etwas vorhersehbar und dadurch war das Ende nicht ganz so überraschend. Das Zwischenmenschliche und die erzählten Nebenstränge haben mir dafür sehr gut gefallen. Man hat die Freundschaft, Liebe und die Vertrautheit zwischen allen Charakteren gespürt und das hat mir gefallen. Die Liebesgeschichte zwischen Anne und Ryan war wirklich süß, hätte aber noch ein zwei Seiten mehr vertragen. Besonders der Anfang ging mir persönlich etwas zu schnell aber die Entwicklung war schön mitzulesen.

Alles in allem war es eine schöne Geschichte, die man an der ein oder anderen Stelle noch etwas hätte ausfeilen können. Wenn du Lust auf eine schöne Liebesgeschichte hast und auf Drama, Verrat und auch ein bisschen Pferde magst, kann ich dir das Buch empfehlen. Besonders jetzt für die heißen Tage, weil es sich gut lesen lässt und einfach Spaß macht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu