Movie Tracker

Movie Tracker Klappe die Vierzehnte – Januar

Hello and welcome back zu einem neuen Beitrag. Etwas verspätet gibt es heute den Movie Tracker für den Monat Januar. Damit gehen wir in die 14. Runde und starten damit auch gleichzeitig in ein neues Movie Tracker Jahr.

Letzten Monat habe ich ausschließlich neue Filme gesehen und keinen einzigen erneut. Ich war auch direkt im Januar wieder im Kino und konnte mir zwei neue Filme einfach nicht entgehen lassen.

Den ersten Film habe ich sogar im Kino gesehen aber er ist noch im alten Jahr erschienen. Nach langem hin und her wegen des so lala gestalteten Trailers und der schlechten Kritiken haben wir uns doch entschieden „Mortal Engines“ zu sehen. Diese Entscheidung war kein Fehler. Es wäre ein Fehler gewesen, den Film nicht im Kino zu sehen. Er ist so bildgewaltig und die Geschichte hatte einfach alles was ein guter Film braucht. Lediglich das Ende war etwas enttäuschend. Wenn ich es nämlich richtig in Erinnerung habe, beruht dieser Film auf einer Buchreihe. Somit könnte es theoretisch mehrere Teile geben aber das Ende empfand ich als sehr geschlossen. Aufgrund der schlechten Einspielergebnisse, die dem Film nicht gerecht werden, wird es bestimmt eh keine weiteren Teile geben aber ich würde mich freuen. Doch das Ende lässt darauf auch nicht schließen, vielleicht sollte es auch von Anfang an nur ein Teil geben… Jedenfalls war es bis auf das Ende super und sogar ein paar Tränen musste ich mir verkneifen.

Als nächstes hatte ich „Tell Me How I Die“ gesehen und dieser stand schon eine ganze Weile auf meiner Watchlist. Als ich ihn dann in Amazon entdeckt hatte, war ich ziemlich glücklich aber die schlechten Bewertungen schreckten mich schon etwas ab und ich kann sie teilweise nachvollziehen. „Tell Me How I Die“ geht in die Richtung von den „Final Destination“-Filmen und wirkte auf mich dadurch auch so faszinierend. Anfangs war der Film auch echt gut aber dann musste ein Mörder auftauchen und ab diesem Zeitpunkt ging der Film bergab. Der Film hätte gar keinen monströsen Killer gebraucht, ohne ihn wäre er viel besser dran gewesen. Dadurch wurde er nämlich zu einem 0815 Slasher-Film. Obwohl er so viel mehr hätte sein können, wenn man auf der Medikamenten- und Thriller Schiene weitergefahren wäre.

Ein komischer Wechsel aber danach habe ich „Der Sex Pakt“ gesehen. Dieser hat genau mein Humor getroffen und hat sogar noch eine kleine Botschaft mit sich gebracht. Es ist eine Komödie, die man wirklich mal gesehen haben kann, bei der man auch lacht. Ich muss aber gestehen, ich habe nie den Trailer gesehen und weiß nicht, wieviel er schon von der Geschichte verrät. Ich hatte mir nur in Sky die Beschreibung durchgelesen und ihm daraufhin ein yes gegeben und ihn mir angesehen.

Der Film „High Society“ stand schon, seit er im Kino lief, auf meiner Watchliste. Ich hatte mich damals aber aus Angst enttäuscht zu werden nicht ins Kino getraut. Es ist zwar nicht der Liebesfilm schlechthin und die Tauschnummer mit Arm und Reich ist jetzt auch nicht wirklich neu aber für einen deutschen Liebesfilm fand ich ihn echt gut. Er hat mich die ganze Zeit unterhalten und bis auf die billige Shades of Grey nachmache war er sehr überzeugend. Sowohl die Schauspielerische Leistung als auch die Geschichte haben mich positiv überrascht.

Immenhof – Das Abendteuer eines Sommers“ dagegen war ziemlich enttäuschend. Natürlich kann man diesen Film nicht mit dem alten Immenhof vergleiche und das tue ich auch gar nicht, weil ich mich gar nicht mehr an ihn erinnern kann. Aber der Film war einfach schlecht. Man hat die ganze Zeit auf einen Höhepunkt und etwas Spannung gewartet aber daraus ist nichts geworden. Der Film plätscherte nur so dahin und auf einmal war er zu Ende. Mal schauen ob es eine Fortsetzung geben wird, das Ende deutet ja schon daraufhin aber ob ich den mir zweiten Teil dann im Kino ansehen werden. Na mal sehen.

Am gleichen Abend hatte ich dann noch „Rampage – Big meets Bigger“ gemeinsam mit Robert geschaut und wie Kate es schon gut beschrieben hat, es ist eben ein Typischer Hollywood Action Film. Wer gerne Monster und The Rock, viel Action und Chaos sieht, ist bei dem Film gut aufgehoben und an diesem Abend war es das was ich wollte, wodurch er mich überzeugt hat. Wenn du allerdings eine tiefgründige Story suchst, ist der Film nichts für dich. Eine wirklich gute einmal Unterhaltung, die im Genre Action eigentlich keine Wünsche offen lässt.

Glass“ hingegen war der Wahnsinn. Dieses Ende, damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Zwar war es etwas schade, dass alle Charaktere wenig Screentime bekommen haben aber in „Glass“ sollten schließlich alle drei vorkommen. Damit musste jeder einzelne für das Gemeinwohl darauf verzichten aber der Aufbau und das Ende des Filmes haben mich geflasht. Er kann zwar nicht mit seinen Vorgängern mithalten aber er ist schon sehr nahe dran und das Ende muss man sich erstmal trauen.

Als letztes hätten wir noch einen Kinderfilm und zwar „Ferdinand geht STIERisch ab“. Dieser Film hat in der Kritik auch nicht so gut abgeschnitten, weshalb wir bis jetzt immer um hin herumgeschlichen waren aber eines schönen Januarabends hatten Robert und ich Lust auf den Film. Er hat uns sehr zum positiven überrascht. Vielleicht lag es daran, dass wir eher nicht so positiv an den Film herangegangen sind und keine hohen Erwartungen hatten aber es war ein niedlicher Kinderanimationsfilm.

Im Januar war mein Highlight definitiv „Glass“. Ohne darüber groß Nachdenken zu müssen, war mein Flop „Immenhof – Das Abendteuer eines Sommers“. Was mir irgendwie auch ein bisschen leid tut, weil es so viele Ernstzunehmende Pferdefilme, für die man schon Ü18 sein kann, nicht gibt.

Das war auch schon mein Movie Tracker für den Januar. Hast du schon einen der Filmen gesehen und falls ja, wie fandst du ihn oder welchen davon möchtest du gerne noch sehen?

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu