Movietracker Klappe die Zweite – Januar

Neuer Monat, neuer Movietracker. Wir haben heute schon ‪den 6 Februar‬ aber zeitlich habe ich es leider nicht eher geschafft, den Movietracker für den Januar zu schreiben. Im letzten Monat habe ich deutlich weniger Filme als im Dezember geschaut aber das könnte auch daran liegen, dass ich wieder Berufsschule und eben keinen Urlaub hatte.

Jetzt könnt Ihr es euch wieder gemütlich machen, mit einer Tasse Tee oder einem leckeren Kakao. Vielleicht einer Packung Chips oder Gummibären dazu, jetzt bekommt Ihr nämlich eine geballte Ladung Film Inspiration. Wer denn letzten Movietracker noch nicht gelesen hat, kann das gerne nachholen.

Als erstes, meine Übersicht über alle Filme, die ich in diesen Monat zum ersten Mal gesehen habe.

Das Film Jahr 2018 hätte nicht besser starten können. Am 04.01 verschlug es mich zusammen mit meiner Mutti zur Vorpremiere von Greatest Showman. Zu diesem Film ist auch schon eine Rezension online gegangen, die Ihr natürlich gerne lesen könnt. Zusammengefasst, wenn Ihr den Film noch nicht gesehen habt, sucht schnell in eurem Kino des Vertrauens die nächste Vorstellung raus und geht hin. Ihr werdet es nicht bereuen, vermutlich ist dieser Film schon der beste des Jahres und Ladys… Hugh Jackman spielt die Hauptrolle mit Zac Efron.

Zum Glück ging es auch gut weiter. Gerade Komödien sind immer so eine Sache für sich und Why Him ist ein Comedy Film. Um ehrlich zu sein, war ich ihn auch nicht im Kino gucken, weil ich angst hatte, dass es wieder so ein Film ist bei dem die besten Stellen bereits im Trailer gezeigt werden und das war es dann. So war es zum Glück nicht. Mein Freund und ich konnten wieder herrlich lachen und meine Angst wurde nicht im Geringsten bestätigt. Wer also mal wieder lachen will bis die tränen kommen, sollte Why Him schauen.

Mir fällt gerade auf das ich diesen Monat fast nur gute Film gesehen habe. Weiter geht es nämlich mit Hacksaw Ridge – Die Entscheidung, ein Kriegsfilm der nichts für schwache Nerven ist. Regisseur ist übrigens Mel Gibson, der ja auch schon Regisseur bei ‪Braveheart‬ und ‪Apocalypto‬ war und wenn das nicht schon einiges sagt. Dieser Film beruht auf einer wahren Begebenheit und spielt im zweiten Weltkrieg. Es geht um Doss, ein junger Mann der der Army beitritt aber mit der Bedingung keine Waffe tragen zu müssen. Da gehen die ersten Probleme schon los. Trotzdem gibt er nie auf und ist als Held in die amerikanische Geschichte eingegangen. Was er getan hat? Seht es euch selbst an, die Geschichte ist einfach unglaublich. Was ein Mann alleine alles schaffen kann. Im Übrigen ist das ganze Setting des Films gelungen.

Jetzt kommen wir zu meiner Monats Enttäuschung und zwar Valerian – Die Stadt der Tausend Planeten. Von der Presse hochgepuscht und mit Cara Delevinge und Ethan Hawke hat er auch eine Besatzung, die mir wirklich zusagt. Allerdings habe ich mir mehr erhofft. Nachdem ich des Öfteren gelesen und gehört habe, dass dies ein Film ist, der an Avatar – Aufbruch nach Pandora rankommen soll, waren meine Erwartungen natürlich dementsprechend hoch und leider wurden sie enttäuscht. Versteht mich nicht falsch, es ist ein guter Film. Den man sich gut ansehen kann, der eine gute Story und ein gelungenes Setting hat aber ich habe mir mehr erhofft. Der Trailer sah auch irgendwie schon nach mehr aus. Für einen schönen Abend war sehr gut geeignet aber ich bin froh, nicht ins Kino gegangen zu sein, was ich mir bis dato vorgeworfen habe. Manchmal hat das Bauchgefühl eben recht. Vielleicht hatte auch ich nur solche hohen Erwartungen? Solltet Ihr den Film bereits gesehen haben, schreibt mir bitte eure Meinung.

Nun war es mal wieder Zeit für einen deutschen Film und Der geilste Tag stand schon lange auf meiner Watchliste. Ein Film mit Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz, der kann doch nur gut werden oder? So war es auch. Mit viel Humor, Abenteuerlust und auch einer kleinen traurigen Seite verging die Zeit wie im Flug.

Und als letzten neuen Film habe ich Jungle mit Daniel Radcliffe gesehen. Dieser war brutaler als viele Horrorfilme, jedenfalls nach meiner Meinung. Was auch daran liegen kann, dass dieser Film auf einer wahren Begebenheit beruht. Würde ich ihn jetzt noch mal gucken, wäre es nicht mehr ganz so spannend. Das schöne an diesem Film war, dass man nichts vorhersehen konnte. Außer eine Sache aber sonst war Jungle wirklich mit Spannung geladen.

Hier noch eine kurze Übersicht über die Filme, die ich erneut gesehen habe:

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.