Movie Tracker Klappe die Vierte – März

Ein bisschen später als üblich aber nun kommt endlich der Movie Tracker für März. Insgesamt habe ich im März 12 Filme gesehen und dafür, dass ich kein Urlaub hatte, ist das ganz schön viel. Das könnte aber auch daran liegen, dass ich in letzter Zeit weniger Serien schaue. Shame on me aber wir beginnen jetzt.

Als erstes die Übersicht der zum ersten Mal gesehenen Filme. Deutlich mehr als im Februar aber gut, dort hatte ich auch nur drei Filme gesehen, also ist das nicht schwer zu überbieten.

Unersetzlich ist ein Netflix Film, den ich eines schönen Tages beim Basteln nebenbei gucken wollte. Schnell wurde aber das Basteln zur Nebensache und der Film rückte in den Vordergrund. Die Geschichte ist einfach so herzergreifend.

Die beiden Hauptprotagonisten Abbie und Sam sind seid gefühlt immer zusammen. Die beiden gibt es nur im Doppelpack und dann bekommt Abbie eines Tages die Diagnose Krebs. Einer der nicht geheilt werden kann. Nun muss Abbie lernen, mit ihrer Diagnose umzugehen und Sam genauso.

Nach einem richtig schönen Liebesdrama musste einfach ein Thriller folgen. Okay, es war ehrlich gesagt ein Zufall, weil auch mein Freund den unbedingt sehen wollte. Zu meinem Erstaunen. Denn oft hört/liest man auch das Get Out ein Horror Film sein soll und deshalb war ich so erstaunt, weil er und Horror Filme nicht so gute Freunde sind. Ich finde aber der Film ordnet sich im Genre Thriller/ Mystery besser ein. Würde man ihn als Horror Film betrachten, dann fände ich ihn eher schlecht. Es gab zwar die ein oder andere Stelle, an der man ein bisschen Blut und Tod gesehen hat aber der Film hat mehr mit der menschlichen Psyche gespielt. Was mehr einen Thriller daraus macht und das hat der Film sehr gut oder besser gesagt der Regisseur hinbekommen.

Der März war sehr vielseitig, danach habe ich zusammen mit meinem Freund eine Komödie gesehen. Die an der ein oder anderen Stelle wirklich sehr witzig war aber irgendwie hatte ich mir von Girls Night Out anhand des Trailers mehr erhofft. Irgendwie habe ich die ganze Zeit während des Filmes dagesessen und mich gefragt, wann er nun endlich richtig los geht. Das passierte aber nicht. Wie gesagt, es gab einige witzige Stellen, an den man herzlichst lachen konnte aber nochmal sehen muss ich ihn nicht. Da hilft nicht mal eine Starbesetzung mit Scarlett Johansson und Zoe Kravitz.

Was fehlt noch, damit der März so richtig vielseitig wird? Richtig, ein Animationsfilm. Der Trailer war einfach so niedlich, dass ich Ballerina unbedingt sehen wollte und ich bereue es nicht. Wie das mein Freund sieht, weiß ich nicht. Er hätte an diesem Abend glaube ich lieber etwas anderes gesehen. Dieser Film war etwas Balsam für die Seele. Einfach anzuschauen aber trotzdem mit einer niedlich verpackten Botschaft. Nämlich niemals die eigenen Träume aufzugeben, egal wie weit sie entfernt zu sein scheinen. Man kann es schaffen aber lasst euch selbst von Felicie und Victor verzaubern.

Der März ist aber noch nicht 100% vielseitig oder? Korrekt ein Science-Fiction-Horrorfilm gab es auch und zwar Auslöschung. Wieder ein Netflix Film, der mir dieses Mal aber nicht ganz so zugesagt hat. Man begleitet ein 5-köpfiges Wissenschaftler Team, das in die sogenannte Area X geschickt wird. Diese Area X wird von einem Schimmer bedeckt, so nennen es die Menschen und alle die bis jetzt dort hineingegangen sind, kamen nicht wieder heraus. Es gab einige brutale Stellen und viele faszinierende Erlebnisse. Irgendwie hat der Film einen gefesselt und nicht mehr losgelassen. Man sollte bei diesem Film beachten, dass es keine da hinplätschernder Science-Fiction Film ist. Diesem Film sollte man seine volle Aufmerksamkeit schenken, weil er, wie ich finde, ganz schön anspruchsvoll ist. Was mir auch noch besonders gut gefallen hat, war die Filmmusik. Verdammt! Diese hat einen an vielen Stellen ganz schön nervös gemacht. Für mich ein gelungener Film, der zum mitdenken anregt.

Blue Lagoon: Rettungslos verliebt ist eine Mischung aus neu und bereits gesehen. Vor Jahren hatte ich mal das Ende des Filmes gesehen und fand das so schön, dass ich mehre Tage nach dem Film gesucht hatte. Es gab keine DVD, im Internet konnte man ihn nicht sehen und der einzige Streaming Dienst, der ihn damals angeboten hatte, war Maxdome. Da Maxdome nun mal wirklich ein schlechter Anbieter ist, war es keine Option sich Maxdome zu holen. Wie hatten einen Probemonat und der war nicht wirklich schön aber eines schönen Tages im März fand ich Blue Lagoon ganz unverhofft bei Netflix. Man war ich Happy, eigentlich hatte ich schon lange nicht mehr an den Film gedacht und da ist er plötzlich aufgetaucht und ich fand ihn sehr schön. Gefühlt die tausendste Teenager Romanze aber es war eine schöne Teenager Romanze. Solche Filme haben es mir eben angetan.

Erstaunlicherweise interessierte sich mein Freund sogar für einen richtigen Horror Film und zwar The Bride. Der angeblich auf waren Ereignissen beruhen soll. Ich denke mal er wird ein paar wahre Fakten enthalten aber die ganze Geschichte drum herum wird wohl einer Feder entstammen. Der Film wurde in Russland produziert. Das war mein erstes Mal mit einem russischen Horror Film und es hat mir sehr gut gefallen. Es gab auch einige gute Jumpscares, auch hier hat die Filmmusik einen guten Job getan und die Grundstory hat mir sehr gut gefallen. Viele gruselige Schauermomente mit ein paar Liebevollen Momenten und einem schrecklichen Ritual.

Als vorletztes bei den neu gesehenen Filmen habe ich wieder einen Horror Film aber ehrlich gesagt ziemlich unerwartet. Die Netflix Beschreibung sind an der ein oder anderen Stelle echt schlecht und so haben meine Mutter, mein Freund und ich gedacht, The Ritual würde mit der Psyche spielen und die Jungs würden sich gegenseitig etwas antun. Immerhin hatten wir den Film bei Thriller gefunden und das Bild, was als erstes Angezeigt wurde, schien das zu unterstreichen. Naja stattdessen kam es ganz anders. Ich möchte euch aber nicht zu viel verraten, immerhin tut das Netflix ja auch nicht. Okay, Netflix sagt ein bisschen zu wenig aber ich sage euch eines: Eigentlich bin ich überhaupt nicht empfindlich was solche Filme angeht, im Gegenteil ich finde sowas echt cool und schaue es gerne aber dieser Film ist mir in Mark und Bein gegangen. Ich hatte sogar ein oder zwei Albträume. Meine Mutter und Freund waren noch weniger begeistert, als sie merkten, was da abgeht.

Als letzten hätte wir Baby Driver mit Ansel Elgort, einer hübschen Kellnerin und Starbesetzung durch Jamie Foxx und Kevin Spacey. Ein Action Film mit Autos und ziemlich guter Musik. Das rundum Paket hat sowohl mir, als auch meinem Freund gefallen. Wir haben ihn beide sehr gut gefunden und besonders das Ende hat keiner von uns beiden so erwartet. Ich dachte anfangs noch, dass das Ende nur noch so dahin zu plätschert aber nichts da. Besonders das Ende wurde nochmal richtig spannend. Wenn Ihr auf Autos und Action steht, dürfte der Film etwas für euch sein.

Nun könnt Ihr euch noch die Übersicht über meine erneut angesehenen Filme ansehen.

P.S. LOL habe ich schon zum gefühlten Millionsten mal gesehen und ich finde ihn immer noch klasse, wie beim ersten Mal.

 

Und hier die Filme, über die ich mich im April freue:

  • Ready Player One (Start am 05.04.)
  • A Quite Place (Start am 12.04.)
  • Avenger – Infinity War (Start am 26.04.)
  • Maybe Baby! (Start am 26.04.)

 

 

 

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.