Movie Tracker

Movie Tracker Klappe die Sechsundzwanzigste – Januar

Hallo Hallo Hallo und herzlich Willkommen zurück zu einem neuen Beitrag. Wie im letzten Movie Tracker versprochen, soll diese Beitragsart jetzt wieder regelmäßig kommen. An Versprechen sollte man sich versuchen zu halten und deshalb gibt es jetzt meinen Movie Tracker für den Monat Januar.

Es wird vermutlich der kürzeste Movie Tracker in meiner Bloggeschichte. Denn zu meinem eigenen Überraschen, habe ich im Januar nur einen einzigen neuen Film gesehen. Einen. Einen einzigen. Film. Ja, ich habe mit vielem gerechnet aber nicht damit. Aber damit muss ich jetzt arbeiten und das heißt, du bekommst jetzt einen Movie Tracker, in dem ich dir einen Film vorstellen. Hast du jemals bei mir erwartet? Ich jedenfalls nicht.

Der besagte Film, der einzige, den ich im Januar gesehen habe, ist Fighting with my Family. Dieser Film beruht auf einer wahren Geschichte und hat Robert und mich durch seinen lustigen Trailer angesprochen. Es geht um Paige und ihren Bruder Zak. Beide träumen von einer Wrestling Karriere. Meine Oma hat früher immer diese Sendungen geschaut, ich kann damit eigentlich nichts anfangen. Aber solche Geschichten, von Personen, die ein Ziel vor Augen haben und diesen versuchen zu erreichen und darum geht es auch hier, interessieren mich immer. Die Familie ist ziemlich chaotisch und auch ein kleinwenig verrückt. Als die beiden Geschwister dann zum WWE Vorsprechen/ Vorkämpfen eingeladen werden, freuen sich natürlich alle. Letztendlich bekommt aber nur Paige einen Platz und Ihr Bruder nicht. Dieser Film zeigt Ihre Reise und wie schwer das Leben manchmal sein kann, auch wenn man glaubt, den eigenen Traum erreicht zu haben. Was mir besonders gut gefallen hat, ist dass man nicht nur die Entwicklung von Paige sehen kann. Es wird auch das Schicksal Ihres Bruders gezeigt, der lernen muss, damit umzugehen, dass „nur“ seine kleine Schwester ihren gemeinsamen Traum erreicht hat. Durch diese ehrliche und lustige Art konnte mich der Film begeistern und unterhalten. Außerdem spürt man die Leidenschaft der Familie für diese Sportart. Obwohl Sie mit Ihrer Wrestlinghalle nicht wirklich gut über die Runden kommen, ist diese Familie glücklich mit dem was Sie tut. Auch wenn Wrestling nie eine Sportart wird, die ich verfolge, ist das ein gelungener Film. Eine schöne Geschichte, von der man auch einiges lernen kann. Nicht nur über die Sportart und ihre Vorurteile, sondern auch darüber, wie schön das Leben manchmal sein kann, wenn man etwas hat, das man liebt.

Das war auch schon der einzige Film, den ich im Januar gesehen habe. Ansonsten hatten Robert und ich beim Puzzeln nochmal den ersten Teil von Mamma Mia gesehen. Nachdem wir jetzt im Musical waren, ist es mal wieder an der Zeit gewesen, den Film zu sehen.

Ich hatte dann alleine nochmal Die 5. Welle gesehen. Ein Film, den ich wirklich schön finde und deshalb sehr enttäuscht darüber war, dass es nie eine Fortsetzung geben wird.

Hast du diesen Monat mehr Filme gesehen? Oder ist der Januar bei dir genauso mau gewesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu