Niemalswelt | Rezension

Hello and welcome back zu einem neuen Beitrag. Hier war es längere Zeit schon etwas ruhiger aber nun bin ich wieder zurück. Frisch aus dem Urlaub, mit neuer Energie geht es nun auch hier wieder los. Falls du dich fragst, warum es so ruhig war, zum einen lag es an der mangelnden Zeit, erst das Blossy Event, dann die LBM und unser Urlaub. Außerdem war privat einiges los, was mir etwas den Wind aus den Segeln genommen hat aber darum soll es heute nicht gehen. Heute habe ich endlich wieder eine neue Rezension für dich. Auch ich habe „Niemalswelt“ gelesen und verrate dir in diesem Beitrag meine Meinung.

Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch durch das Video von Lea (Liberarium). Das Video hatte mich so sehr gecatcht, dass ich es mir direkt bestellt und gelesen habe. Falls du das Video von Lea nicht kennst, verlinke ich es dir >hier<. Es ist wirklich gut produziert und macht große Lust darauf, dass Buch zu lesen.

Tödliche Wahl – der neue Roman der New-York-Times-Bestsellerautorin Marisha Pessl!
Ein packender Genre-Mix aus Psycho-Thriller, Coming-of-Age und Mystery.

Seit Jims ungeklärtem Tod hat Bee keinen ihrer Freunde mehr gesprochen. Als sich die fünf ein Jahr später in einem noblen Wochenendhaus an der Küste wiedertreffen, entgehen sie nachts nur knapp einem Autounfall. Unter Schock und vom Regen durchnässt kehren sie ins Haus zurück. Doch dann klopft ein geheimnisvoller Unbekannter an die Tür und eröffnet ihnen das Unfassbare: Der Unfall ist wirklich passiert und es gibt nur einen Überlebenden. Die Freunde sind in einer Zeitschleife zwischen Tod und Leben gefangen, in der sie dieselben elf Stunden immer wieder durchlaufen – bis sie sich geeinigt haben, wer von ihnen überlebt. Der Schlüssel zur Entscheidung scheint Jims Tod zu sein – in ihrer Verzweiflung beginnen die Freunde nachzuforschen, was wirklich mit ihm passiert ist, in jener Nacht, in der er in den Steinbruch stürzte. Und langsam wird klar, dass sie alle etwas zu verbergen haben …

 

Quelle: Carlsen

 

Titel: Niemalswelt
Original Titel: Neverworld Wake
Autor/in: Marisha Pessl
Übersetzer/in: – Claudia Feldmann
Seitenanzahl: 384
Preis: 18,50€
ISBN (13): 978-3-551-58400-7

Verlag: Carlsen
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Das Cover fand ich schon alleine nur vom Ansehen unglaublich schön uns interessant. Die Blumen, vielleicht Rosen? Mit den Regentropfen und der leicht nebelig wirkenden Schrift, hatten es mir angetan. Als das Buch dann endlich angekommen war, wurde ich sogar noch überrascht. Man spürt die Regentropen, wenn man über das Cover streicht. Damit hatte mich Carlsen gleich nochmal. Mir gefällt das Cover sehr gut und ich finde auch, dass es den Klappentext gut wiederspiegelt und die Geschichte sowieso.

Leider, dieses Wort verwende ich hier sehr bewusst, habe ich mich dem Hype unterworfen und mir das Buch gleich als es erschienen war (22.03.2019) bestellt und gelesen. Jetzt ungefähr einen Monat später bereue ich diese Entscheidung. Denn war wie so oft, wenn Bücher sehr hoch angepriesen werden, ein großer Wirbel um sie gemacht wird und in den höchsten Tönen gelobt werden, unglaublich schwer, diese angewachsenen Erwartungen zu erfüllen. Eigentlich gehöre ich zu den Lesern, die solche Hypes aussitzen und warten, bis die Bücher nicht mehr in aller Munde sind. Um den Büchern fair gegenüber zu bleiben und mir auch nicht den Spaß am Lesen zu nehmen. Allerdings habe ich mich diesmal so hinreißen lassen, dass ich dem Drang, das Buch zu kaufen und direkt zu lesen, nicht wiederstehen konnte.

Pessl hat einen sehr angenehmen, gleichzeitig aber auch spannenden Schreibstil. Was für diese Art von Geschichte natürlich praktisch ist. Man liest aus der Sicht von Bee, mit der ich schnell warm geworden bin und sie auch als sehr sympathisch empfand. Sie wirkte wie das nette Mädchen aus der Nachbarschaft, das man einfach nur gernhaben kann. Als dann allerdings die anderen Charaktere hinzukamen, habe ich manchmal nicht mehr durchgesehen. Es wirkte dann wie ein großes Kuddelmuddel und ich musste manche Sätze zwei oder drei Mal lesen, um nachvollziehen zu können, wer jetzt wer ist und was sagt. Das war anfangs sehr nervig, hat sich dann aber zum Glück im Laufe der Geschichte gelegt. Ich kam langsam an die anderen Charaktere heran und im Laufe der Geschichte wurden immer mehr Geheimnisse aufgedeckt, was auch die anderen Vier greifbarer wirken lies. Sie wurden realer. Besonders Martha empfand ich dann als sehr interessant, weil sie diese besonders mysteriöse Aura im Gegensatz zu den anderen hatte. Während man bei Kipling, Whitley und Cannon eher das Gefühl hatte, sie verbergen zwar etwas aber sind auch gleichzeitig zu durchschaubar, um große Geheimnisse zu hüten (ich könnte mich vielleicht aber auch nur vielleicht getäuscht haben), wirkt Martha von Anfang an, als hätte sie etwas Größeres vor und wisse besser bescheid als alle anderen. In Kombination mit der Erscheinung des Wächters und Pessel´s Schreibstil bleibt das Buch so spannend, dass man es nicht weglegen kann. Die ganze Idee mit der Niemalswelt, eine Welt zwischen Leben und Tod, gefangen in einer Zeitschleife, ist genial. Zwar nichts 100%tig Neues aber von Pessl gut durchdacht und ausgearbeitet.

Ich fand, dass das Buch seine Höhen und Tiefen hat. Es ist an einigen Stellen verbesserungswürdig aber vieles konnte mich auch wirklich überzeugen. Durch den Hype waren meine Erwartungen auch ein Stück zu weit oben auf der Leiter angesetzt. Die Kombination aus Spannung, Liebe, Verrat und Drama war hier nämlich genau richtig. Auch die Themen, die hier angesprochen wurden, wie Selbstmord und Depression wurden gut dargestellt und verarbeitet. Bee´s Erfahrung, ihre erste große Liebe verloren zu haben und die Unwissenheit über das was passiert ist, was ihre Freunde vielleicht damit zu tun haben (?) und der Unfall der sie alle zusammen in die Niemalswelt katapultiert. All das hat mir sehr gut gefallen. Obwohl der Schluss zwar etwas unerwartet kam, war auch ein bisschen vorhersehbar gewesen, wobei gerade das Ende nochmal alles in Frage gestellt hat. Ist Bee wirklich so unschuldig, wie man glaubt? Kennt man eine Person jemals wirklich, egal wie nahe man ihr steht?

Das Buch bliebt bis zum Schluss spannend und unter Berücksichtigung meines Bewertungssystem gebe ich dem Buch 4 Anker, weil es definitiv keine zwischendurch Lektüre ist und viel Potential hat. Was ich dir empfehlen würde, warte den Hype ab. Lese es nicht jetzt. Wenn du auch so jemand wie ich bist und immer höhere Erwartungen entwickelts, dann warte etwas ab. Ich glaube zu einem späteren Zeitpunkt hätte das Buch ein wirkliches Jahreshighlight werden können.

Erst wusste ich nicht welches Lied ich nehmen sollte. Beim schreiben der Rezension wurde es mir dann klar. „My immortal“ von Evanescence.

Weitere Rezensionen findest du hier:

Bellas Wonderworld | ivy booknerd | Letterheart | Zeilenverliebt

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.