Rezension

Ophelia Scale – Die Welt wird brennen | Rezension *Rezensionsexemplar

Hello and welcome back zu einem neuen Beitrag. Heute beginnt endlich wieder die Routine hier auf ‪chaosmariechen.de‬ und weil heute Dienstag ist, gibt es eine Rezension. Den Anfang macht „Ophelia Scale – Die Welt wird brennen“ und keine Sorge, der Mai ist mit Rezensionen versgesorgt.

Als das Buch auf dem Randomhouse Bloggertreffen/ Verlagsvorschau vorgestellt wurde, hatte ich nur einen Gedanken: „Lisa, du brauchst unbedingt dieses Buch!“ Und siehe da, hier ist meine Rezension dazu. Ganz viel Spaß beim Beitrag!


Die 18-jährige Ophelia Scale lebt im England einer nicht zu fernen Zukunft, in dem Technologie per Gesetz vom Regenten verboten ist. Die technikbegeisterte und mutige Kämpferin Ophelia hat sich dem Widerstand angeschlossen und wird auserkoren, sich beim royalen Geheimdienst zu bewerben. Gelingt es ihr, sich in dem harten Wettkampf durchzusetzen, wird sie als eine der Leibwachen in der Position sein, ein Attentat auf den Herrscher zu verüben. Doch im Schloss angekommen, verliebt sie sich unsterblich in den geheimnisvollen Lucien – den Bruder des Regenten. Und nun muss Ophelia sich entscheiden zwischen Loyalität und Verrat, Liebe und Hass …

Quelle: Randomhouse

 

Titel: Ophelia Scale – Die Welt wird brennen
Original Titel: Ophelia Scale – Die Welt wird brennen
Autor/in: Lena Kiefer
Übersetzer/in: –
Seitenanzahl: 459
Preis: 18,00€
ISBN (13): 978-3-570-16542-3

Verlag: cbj
Coverrechte liegen beim genannten Verlag


Das Cover entspricht nicht ganz meinem Geschmack, weil ich kein Freund von Menschen auf Covern bin aber durch das Gold und die Zeichnung stört mich das bei diesem gar nicht so sehr. Ich finde es sogar echt hübsch. Klar nimmt mir das meine Vorstellungskraft von Ophelia aber hier wirkt alles harmonisch und passend zur Geschichte.


In dieser Dystopie-Trilogie geht es um Ophelia die in einer Welt ohne Technologie lebt. Die Hauptprotagonisten Ophelia kann sich eine Welt ohne die geliebte Technologie aber nicht vorstellen und möchte das nicht akzeptieren. Da fragt man sich auch glatt, ob das in der heutigen Zeit möglich Wäre? Könnten wir überhaupt noch auf Technik verzichten? Ich glaube nicht. Aber egal, darum soll es hier nicht gehen. Im Jahr 2134 wurde die Technologie jedenfalls durch den alleinherrschenden König Leopold verboten und Ophelia bewirbt sich für den Geheimdienst. Ihr sehnlichster Wunsch, den König zu stürzen und damit sich für all das, was er ihr angetan hat, zu rächen, rückt in greifbare Nähe. Auf ihrer Reise lernen wir nicht nur die Protagonisten besser kennen, auch die Welt wird uns nähergebracht. Wir erfahren warum Ophelia die Welt wie sie jetzt ist, nicht akzeptieren kann und warum sie den König hasst. Dabei habe ich jedes Wort verschlungen. Schon lange Zeit konnte mich keine Protagonistin mehr so begeistern wie Ophelia. Ich hatte mich in sie verliebt und hab ihre Reise und den Kampf um die Freiheit genossen. Kiefer hat mich so sehr in das Buch eintauchen lassen, dass ich fast geglaubt habe, selbst in den Geheimdienst einzutreten. Besonders habe ich natürlich das Prickeln genossen, ich möchte dich nicht spoilern aber es gibt eine Liebesgeschichte, in die ich mich auch gleich verliebt habe. Sie stand zwar nicht wirklich im Vordergrund war aber immer präsent und hat das Herzen höherschlagen lassen. Die Autorin hat mit ihrem Debüt wirklich etwas Großartiges geschaffen. Es gab alles. Liebe, Drama, Intrigen und immer eine ordentliche Portion Spannung. Besonders fies waren allerdings die unerwarteten Wendungen, die besonders zum Schluss echt gemein waren, weil ich am liebsten jetzt sofort den zweiten Band lesen würde. Ich weiß überhaupt nicht mehr, was ich noch glauben soll? Wer hat recht, wer lügt und wie geht es mit Ophelia weiter?


Mit diesem Buch erwartet dich ein genialer Auftakt zu einer vielversprechenden Trilogie mit einer grandiosen Hauptprotagonistin zum Verlieben. Kiefer hat alles in das Buch gebracht, was eine Geschichte braucht, um süchtig zu machen und dich voll und ganz in die Welt abtauchen lässt. Der Schreibstil war dabei auch immer sehr schön, keine Schachtel- oder unverständlichen Sätze.


Ein Lied was wie die Faust aufs Auge zum Buch passt, fällt mir nicht ein, dafür aber ein Lied was mich an Technik erinnert und damit irgendwie passt. Ich rede vom ‪Daft Punk‬ Cover von ‪Pentatonix‬. By the way, hörst du Acapella?

Das war es dann auch schon wieder, ich hoffe, die Rezension hat dir gefallen und bis zum nächsten Mal.

Weitere Rezensionen findest du hier:

Letterheart, Nightingale´s Blog, Geri Starwhisperer

*vielen Dank an den Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu