Rezension

Ophelia Scale – Die Sterne werden fallen | Rezension

Hallo Hallo Hallo und herzlich Willkommen zurück zu einem neuen Beitrag. Ehrlich gesagt, kommt diese Rezension so spät, weil ich sie vergessen hatte. Nicht zu schreiben, sondern das veröffentlichen ist irgendwie untergegangen. Daher gibt es nun etwas verspätet meine Rezension zum finalen Band der Ophelia Scale Trilogie von Lena Kiefer.


Und damit hat diese Trilogie ihr Ende gefunden. Ob ich traurig bin? Ja, schließlich lese ich jetzt vielleicht nie wieder etwas von Ophelia und Lucien. Ob der dritte und letzte Band Ophelia Scale – Die Sterne werden fallen mich überzeugt hat? Ja! Warum? Das verrate ich dir jetzt.


Ophelia befindet sich nun endgültig zwischen den Fronten. Die regierungstreuen Anhänger der Abkehr von jeder Technologie und die Widerstandsgruppe ReVerse bekämpfen sich mit allen Mitteln. Letztere wird inzwischen vom mächtigsten Gegner der königlichen Familie angeführt. Als die Stimmung in der Bevölkerung umzuschlagen droht, muss der König alles auf eine Karte setzen. Und Ophelia muss sich entscheiden, was sie bereit ist zu opfern, wenn sie ihre große Liebe und ihr Land retten will.

 

Quelle: Random House

Titel: Ophelia Scale – Die Sterne werden fallen
Original Titel:
Autor/in: Lena Kiefer
Übersetzer/in:
Seitenanzahl: 507
Preis: 18,00 €
ISBN (13): 978-3-570-16557-7

Verlag: Random House
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

 


Ich glaube, zu meiner Meinung zum Cover muss ich nicht mehr viel sagen. Schließlich bleibt das grobe Design der Bücher immer gleich und lediglich die Farbe und die Position der Frau auf dem Cover ändert sich. Die Farben wirken alle harmonisch und sehen wirklich schön im Regal aus. Weshalb mir auch wie schon von Ophelia Scale – Die Welt wird brennen dieses Design gefällt.


Ich habe das Buch lange vor mich hingeschoben. Es ist bereits am 11. November 2019 erschien und wartet seit diesem Zeitpunkt auch darauf von mir gelesen zu werden. Letztendlich hatte ich es aber erst Mitte Dezember angefangen und dann in kürzester Zeit verschlungen. Ehrlichgesagt hatte ich es auch nur nicht mit dem Lesen begonnen, weil ich Angst hatte. Angst nur noch dieses einmal in die Geschichte eintauchen zu können. Angst davor, mich von Lucien, Ophelia und all den anderen Charaktere, die ich in mein Herz geschlossen habe, zu verabschieden.


Meine Anforderung an diesen finalen Band war sehr hoch. Schließlich konnte Kiefer mich mit ihren ersten beiden Büchern überzeugen und süchtig machen. Da habe ich von Ophelia Scale – Die Sterne werden fallen einiges erwartet. Glücklicherweise wurde ich von Kiefer nicht enttäuscht. Es war ein gelungener Abschluss. Die Geschichte hat ein würdiges Ende, mit dem man als begeisterter Leser wirklich leben kann, bekommen. Oft sind die Enden einer Reihe nicht wirklich befriedigend aber Kiefer hat mich sehr glücklich gemacht. Auch wenn ich mich von der Welt verabschieden musste. Es wurde nochmal ein Fokus auf die Liebesgeschichte zwischen Lucien und Ophelia gelegt, was mich als Liebhaber von Romanzen natürlich gefreut hat. Es gab aber auch wieder viel Platz für die Nebencharaktere. Die anderen Erzählstrenge wurden auch gut zu Ende gebracht, ohne dass sie sich aufgesetzt und Zeitraubend angefühlt haben. Wie man es vermutlich von dem Ende einer dystopischen Sci-Fi Geschichte erwartet, gab es auch ausreichend Drama, Intrigen und auch Plot-Twist, mit dem man so vielleicht nicht gerechnet hatte. Ich hatte mich beim Lesen zusammen mit Ophelia und Lucien an einen Wunsch geklammert und der mir auch erfüllt wurde. Ich kann dir jetzt leider nicht sagen, was genau ich meine. Dann würde ich dich zu sehr spoilern aber dadurch wurde das Ende noch schöner. Ansonsten wäre mein Herz vermutlich in tausend Scherben zerbrochen. Auch Ophelia hat als Hauptprotagonisten zusammen mit Lucien nochmal Platz zur Entfaltung bekommen. Kiefer ist nochmal in die Tiefe gegangen und hat sich die beiden nochmal entwickeln lassen, was sehr gut in die Geschichte hineingepasst hat.


Mein Fazit? Kiefer hätte kein besseres Ende schreiben können und ich war so glücklich, wie ein kleines Kind, das gerade seinen größten Wunsch erfüllt bekommen hat. Ich freute mich auch riesig, als ich in der Danksagung gelesen habe, dass Kiefer sich vielleicht ein Schlupfloch offengehalten hat, um nochmal zu Ophelia und Lucien zurückzukehren. Ob ich mich darüber freuen würde? Na aber Hallo! Da wäre ich sofort dabei. Denn auch der finale Schlussband stand seinen beiden Vorgängern ins Nichts nach und konnte mich von Anfang bis Ende überzeugen. Schließlich ist die Reihe nicht umsonst ein Jahreshighlight von 2019.

 

Auch hier habe ich mich wie bei Soul Mates Flüstern des Lichts wieder für ein Lied aus der Playlist von der Autorin entschieden und mich wieder für ein Song von Imagine Dragons entschieden. Dieses mal nur Whatever It Takes.

Weitere Rezensionen

Findest du bei  Nenis Welt, Nightingale´s Blog und Lesezauber.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu