#voelligfit2018 – Februar

Wir haben einen neuen Monat, damit ist es auch Zeit für einen neuen Beitrag zum Projekt #voelligfit. Wer noch nicht mitbekommen hat, dass ich an diesem Projekt teilnehme oder gar nicht weiß, was das ist, hier ist mein erster Beitrag vom Januar und der originale Beitrag von Lotta. Sie hat #voelligfit ins Leben gerufen. Letzten Monat ging es erstmal darum Ziele zusetzen und diesen Monat geht es um unsere Motivation. Lotta möchte gerne wissen, was einen überhaupt motiviert und das teile ich doch gerne mit euch.

Gleich vorne Weg, ich bin eine Person, die manchmal sehr lange braucht, um sich zu motivieren. Ich habe für den Gang zur Anmeldung im Fitnessstudio unter anderem ein Weilchen gebraucht und jetzt? Ich bin so motiviert und glücklich wie noch nie. Okay, wir wollen es mal nicht übertreiben aber mir geht es definitiv besser!

Aber was Motiviert mich eigentlich? Wie ich euch schon bei meinem Beitrag zum Projekt #letsmake2018 erzählt habe, möchte ich definitiv abnehmen aber ich habe noch weitere kleine aber auch einige größere Ziele. Ich persönlich setzte mir immer Ziele und das Motiviert mich dann eigentlich am meisten. Deshalb habe ich mir genau wie Lotta ein paar kleinere und größere Ziele gesetzt.
Wie Lotta auch möchte ich zusammen mit Amy (meiner Hündin) joggen. Da es mir aber momentan auch noch zu kalt ist, werden wir jetzt noch nicht anfangen. Frühling finde ich eine gute Idee, vielleicht im April oder Mai. Mal sehen. Letztes Jahr zum Sommer hin hatten wir bereits begonnen aber irgendwie habe ich das dann schleifen lassen, obwohl es mir immer Spaß gemacht hat. Jetzt im Nachhinein bin ich auch selber von mir enttäuscht, dass ich es nicht weitergemacht habe aber umso motivierter bin ich jetzt.
Ein weiteres kleineres Ziel möchte ich auch zusammen mit Amy schaffen. Ich möchte mit der Maus wandern. Auch das muss man natürlich in kleinen Schritten steigern. Deshalb schwebt mir erstmal im Kopf vor, wenn das Wetter besser ist, jedes zweite Wochenende mit Amy zu wandern. Ich hoffe, Amy wird dann von dieser Idee genauso begeistert sein wie ich aber sie läuft eigentlich sehr gerne. Ich kann es schon kaum noch erwarten und explodiere förmlich vor Motivation.
Außerdem möchte ich gerne ‪bis zum 02. Juni‬ so Fit sein, dass ich den Muddy Angel Run in Berlin schaffe. Dieser Lauf geht 5 km und man kann ihn in seinem eigenen Tempo bewältigen. Ich würde es gerne schaffen, die ganze Strecke zu joggen. Vielleicht hat noch jemand Lust, mit mir dieses Ziel zu erreichen? Ich habe bis jetzt noch keinen Partner/in für diesen Run, würde mich aber freuen, nicht alleine laufen zu müssen. Von meinen Freunden hat keiner an sowas Interesse, ich bin wohl die einzig Verrückte? Dieses Ziel motiviert mich eigentlich mit am meisten, weil ich schon sehr stolz auf mich wäre, dass zu schaffen. Außerdem habe ich das Gefühl, dass es viele bezweifeln, dass ich es schaffe, was mich noch mehr motiviert.

Im Alltag erscheinen einem dieses Ziel manchmal sehr weit entfernt. Um mich auch im Alltagsstress zu motivieren, habe ich eine paar Rituale eingeführt, die ich bis jetzt auch sehr gut durchalte. Zum einen wäre das jetzt im Winter nach einem Besuch im Fitnessstudio ein gemütliches Bad zu nehmen. Das entspannt mich sehr und wenn ich dann im Fitnessstudio bin und gerade vielleicht eine neue Übung mache oder auf ein Gerät mehr Gewicht aufläge, dann schweifen meine Gedanken zur Badewanne und ich feuere mich innerlich selbst an: „Komm noch fünf und dann hast du dir ein Bad wirklich verdient!“. So normale einfache Dinge können eine richtige Motivation sein.
Meine Abendroutine ist mir mittlerweile ein heiliges Ritual geworden. Besonders nach einem anstrengenden Tag genieße ich es. Damit ich nämlich Fit für den nächsten Tag und vor allem für den Sport bin, versuche ich mich (immer funktioniert es nicht) nach der Hunderunde Bettfertig zu machen. Manchmal essen wir auch erst noch. Dann schnappe ich mir ein gutes Buch und gehe früh schlafen. Klingt total öde aber wenn ich es durchziehe, starte ich in den nächsten Tag viel motivierte und kann dann beim Sport richtig Gas geben.

Für mich selbst habe ich auch eine Art Belohnungssystem entdeckt. Wenn ich mir zum Beispiel ein Ziel setze, wie sich eine gewisse Zeit lang Zuckerfrei zu ernähren (möchte ich dieses Jahr noch umsetzten) dann überlege ich mir vorher, was könnte ich mir danach „gönnen“. Auch hier reichen oft kleine Dinge. Ich habe mir jetzt zum Beispiel vorgenommen, keine neue Alltagskleidung zu kaufen, bis die ersten 3kg runter sind. Das motiviert mich noch mehr und dann wieder einkaufen zu dürfen, ist für mich eine Belohnung. Klingt ein bisschen komisch aber mich treibt es noch mehr an.
Für mein Endziel, mein Wunschgewicht zu erreichen, habe ich mir auch mal eine etwas größere Belohnung überlegt. Wenn ich dieses Ziel erreicht habe, möchte ich mir einen Fitness Tracker gönnen. Welchen weiß ich jetzt noch nicht aber es spornt mich echt an, weil ich diese Uhren so toll finde.

Motivation ist beim Sport, im Alltag, einfach überall ziemlich wichtig. Sonst schweifen die Gedanken in Richtung: „Warum stehe ich früh überhaupt auf?“ und seitdem ich mich motiviere und sei es indem ich mich abends auf meine Serie freue, funktioniert bei mir alles besser.

Was und Wie Motiviert Ihr euch?

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.